Zur Statistik der ARD Sendung Kontraste vom 26.09.2019, 21:45

Zu October 2, 2019 Bewusste Täuschung der Zuschauer: Neues aus der Kontraste-Redaktion

 

“Zunächst wurden 46 der 112 namentlichen Abstimmungen unterschlagen.”

Das ist nur die Wiederholung der Kritik von hier https://sciencefiles.org/2019/09/30/boshafte-manipulateure-ard-kontraste-zu-anstandigem-journalismus-konnte-nicht-groser-sein/#comment-139004 oder?

“Insgesamt gab es in der 19. Legislaturperiode aber bisher 1.565 Abstimmungen im Bundestag.”

Gibt es für die nicht namentlichen Abstimmungen den überhaupt allgemein zugängliche Daten, die eine Berechnung der Fehlquoten erlauben?

Wenn man annimmt, dass die AfD wie versprochen Erster bei der Anwesenheit ist und nur bei den namentlichen Abstimmungen, je nach Zeitraum Letzter oder Vorletzter, dann würde das doch heißen, dass die AfD speziell an namentlichen Abstimmungen unterproportional teilnimmt, oder nicht?

Diese Spezialabstinenz erscheint mir nicht naheliegend. Wenn das so ist, wäre das eine interessante politikwissenschaftliche Entdeckung und eine interessante Frage an die AfD.

“… ein sehr selektives Maß für Anwesenheit darstellen, das tatsächlich gar nichts aussagt …”

Das kann ich nicht erkennen. Nehmen wir an, ich will die Verteilung der Körpergröße in einer Population wissen. Weil die riesig ist, wähle ich nur die Leute aus, deren Nachname mit U und deren Vorname mit F beginnt. Dann ist das natürlich nur ein kleiner Teil, aber es ist nicht klar, dass die Stichprobe irgendwie verzerrt wäre, da nicht zu erwarten ist, dass die Anfangsbuchstaben von Namen irgendwie mit der Körpergröße korrelieren.

Anders wäre es, wenn ich nur Männer auswähle. Dann ist die Stichprobe zwar viel größer, nämlich circa die halbe Population, aber das Ergebnis auf die Gesamtpopulation hochzurechnen viel fragwürdiger, weil schon bekannt ist, dass die Körpergröße mit dem Geschlecht korreliert.

Es kommt nicht so sehr auf die Größe der Stichprobe an als darauf, dass sie keinen Bias hat. Die Größe der Stichprobe ist relevant für den Standardfehler und hier ist nicht erkennbar, warum 66 zu klein sein soll.

Anhand des Vorgebrachten ist meines Erachtens

“… eindeutigen Schluss …, dass die Redaktion von Kontraste in absichtlicher und boshafter Manier die Daten so gedreht und gewendet hat, … nur wenn man eine solche Absicht voraussetzt, kann man die selektive, verzerrte und irreführende Darstellung in der ARD erklären.
… Absicht, die AfD in einem schlechten Licht erscheinen zu lassen …
… bewusste Täuschung der Zuschauer, … bewusste Missbrauch statistischer Methoden… Diffamierung … auf Grundlage von fabrizierten Belegen, von gefälschten oder in boshafter Absicht manipulierten Daten …
… böswillig manipuliert … sehr selektives Maß für Anwesenheit …, das tatsächlich gar nichts aussagt … bewusste Irreführung …
… Bemühen, ARD-Konsumenten vorzuführen, sie nach Strich und Faden zu … täuschen … mit allen Mitteln, inklusive Betrug und Täuschung … neue moralische Tiefen …”

nicht nachgewiesen

Posted in Uncategorized | Leave a comment